Bracco Bosca

 Fabiana Bracco präsentiert heute den ersten Premiumwein des neuen Jahrgangs ihres Familienweingutes BraccoBosca.

Der Weg hier her war jedoch lang. Da es nicht immer einfach ist in einem Familienunternehmen zu arbeiten, verschlug es Fabiana zunächst zu anderen uruguayischen Weingütern, für die Sie auch heute noch als Exportmanagerin arbeitet. Nebenbei blieb noch die Zeit eine Vereinigung für Frauen im Weingeschäft ins Leben zu rufen und im uruguayischen Modebusiness mitzumischen, bis es sie zurück ins eigene Familienweingut führte, dem Sie heute gemeinsam mit Ihrem Cousin Enrique Sartore Bracco neues Leben einhaucht.

So schlägt die Familie BraccoBosca heute wieder Kapital aus ihrem guten Namen und bringt einen neuen Premiumwein aus der Linie Ombú auf den Markt.

Besonders erwähnenswert beim Ombú, (dem emblematischen Baum Uruguays), ist die Legende, die ihm diesen Namen verlieh. So erzählt Fabiana von dem Ombú Baum der auf dem Weingut ihrer Eltern steht. Die früheren Besitzer des Grundstücks sollen Ihr Gold in einer Metallkasette unter dem Baum vergraben haben. Als eines Tages ein Blitz in den Baum einschlug und ihn in zwei teilte, war für Fabianas Vater sofort klar, dass das vergrabene Gold den Blitz zum Baum geführt haben musste. Es vergingen viele Jahre in denen der Baum tod schien. Nachdem Fabianas Vater verstarb, fing der Ombú Baum jedoch plötzlich wieder an zu sprießen, und steht heute prächtig da. Aus diesem Grund hat sich die Familie entschieden, dass dieser erste Wein einer neuen Generation an den Baum und somit an den Vater erinnern soll, um gleichzeitig den Neubeginn des Weinguts zu symbolisieren.

Familie BraccoBosca erwartet auch für das Jahr 2016 eine gute Ernte, so soll die Ombú Linie durch einen Sauvignon Blanc, einen Syrah, einen Cabernet Franc und durch einen 100% Tannat ergänzt werden

Seite 1 von 1
2 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 2